Warum nicht sofort Vereinsmitglied werden?

Bezüglich:

<100 kWh / >1000 kWh monatlicher Umsatz …

Was passiert zwischen 100kWh - 1000kWh? Da ändert sich dann nichts am Mitgliedsbeitrag?
Da müsste auch noch definiert werden ob der monatliche Umsatz jedes Monat gerechnet wird oder z.B. ein Mittelwert über das Jahr.

1 „Gefällt mir“

Gefällt mir sehr gut :+1: :blush:

Einige meiner Gedanken dazu:

+) Die hohen Gewinne der Energiekonzerne sind glaub ich auch ein guter Punkt → Rekordgewinne im Energiebereich; hol dir deinen Teil vom Kuchen - jetzt!

Oder

Verdiene an deinem Stromkonsum, sonst tut es jemand anderer.

+) Die Aufteilung der Grafik so finde ich besser.

+) Im Text oben das " , aber" einfach weglassen - Die 7energy Gemeinschaft versorgt dich bevorzugt, in Zusammenarbeit mit deinen Energieunternehmen.

+) Erster Satz du muss (fehlt das T) → musst würde ich auch eher weglassen.
→ das Anbieterwechsel vielleicht einfach rauf zu Wechsel in der Überschrift rutschen

+) Hab auch Feedback bekommen, dass sich die Leute nicht genau auskennen wer WIR sind (Verein) und wer Sie sind. Und in diesem Zusammenhang „wir können mit unserer Anlage (Anmerkung: Balkonkraftwerk) ja gar nicht mitmachen“
→ ich glaube die Message, das JEDER Stromverbraucher mitmachen kann, kommt nicht an.

Vielleicht würden auch Slogans helfen wie: Du brauchst keine eigene Photovoltaikanlage, um unsere Sonnenenergie zu verwenden! Komm in den Verein und nutze die Vorteile von günstigem Grünstrom zum Marktpreis.

Oder

Die Sonne ist für alle da :sun_with_face:, unser Verein auch.

Als gemeinnütziger Verein… Usw.

2 „Gefällt mir“

Das findest du genauer dokumentiert hier.

  1. Jahr: 12€/ZP
  2. und jedes weitere Jahr: zwischen 0 und 24€/ZP, ausgehend von 12€/ZP wird für jedes Monat aus dem Vorjahr bei <100kWh am ZP dann 1€ abgezogen und bei >1000kWh wird 1€ aufgeschlagen.

Im Flyer ist geht sich nur eine Zeile aus … da sind wir schon am Limit. Wir können es aber auch anders hinschreiben und die Details gerne weglassen. :slight_smile:

Ich habe das Gefühl jede Iteration macht den Flyer momentan deutlich besser. :wink:
Danke für das Feedback.

Jetzt bräuchten wir nur noch den Q1/24 Marktpreis von der E-Control. Bin schon gespannt, wann der publiziert wird.

Ich hab mal deine Hinweise eingearbeitet …

Hallo. Ich habe mich gerade neu angemeldet, weil ich überlege, einer Energiegemeinschaft beizutreten. Weil die ursprüngliche Frage des Threads war, warum man lange überlegt, bevor man einer Energiegemeinschaft beitritt. Meine Gründe:

  • Komplettes Neuland, noch wenig Vorkenntnisse
  • Strompreisbremse greift nicht(?)
  • Konsequenzen für 2024 unklar
  • Entwicklung der Floater unklar

Also in Summe eine Mischung aus zu wenig Ahnung und zu wenig Gefühl was sich 2024 gesetzlich ändern wird. Zusammenfassen würde ich es so, dass Energiegemeinschaften erst Vertrauen aufbauen müssen - am besten mit Transparenz.

Was mir helfen würde, wenn ich mir den Flyer anschaue:

  • Einsparung 100 Euro und Mehrertrag 50 Euro - wodurch? Ich kann auch 817 Euro und 275 Euro hinschreiben. Was ist die Basis dafür? Beispielrechnung?
  • Mitgliedsbeitrag? Steht weder auf der Homepage noch im aktuellen Tarifblatt. Ist das was neues? Als Formulierung würde ich schreiben: „*** €12 im 1. Jahr, max. €24 ab dem 2. Jahr, abhängig vom Vorjahresumsatz“. Das mit den Grenzen interessiert ja im ersten Augenblick niemanden, der den Flyer liest.

LG
Markus

3 „Gefällt mir“

Hallo Markus,

Herzlich willkommen im Forum und vielen Dank für deinen Beitrag! Deine Fragen rund um die Mitgliedschaft bei 7energy sind absolut berechtigt. Wie ich bereits in einem früheren Beitrag hier erläutert habe, habe ich ähnliche Überlegungen vor meinem Beitritt angestellt.

Was die Kosten angeht, so ist die Vereinsgebühr von 1€ pro Monat überraschend schnell durch die Einsparungen gedeckt, selbst in den weniger effektiven Monaten für Photovoltaik. Als Beispiel: In meinem Fall konnte ich diese Kosten bereits an jeweils einem (!) Tag im November und auch Dezember decken, trotz der momentan ungünstigen Bedingungen für Photovoltaik.

Die derzeitigen Zahlen kommen daher, wie Christian es ausdrückt:

Bezahle bei Stromanbieter 20 - 30 Cent pro Kw/h von der EG zur Zeit ca. 18 Cent die aber bald um einiges billiger wird. Ersparnis 2-12 Cent. Wenn man sich 5 Cent spart sind das bei 1000 kW/h 50 Euro, bei 2000 kW/h 100 Euro (sind schöne Zahlen :slight_smile: )

Ich bin ganz bei dir, dass jegliche Zahlen, immer nur eine Prognose/Wahrscheinlichkeit darstellen können und keiner von uns eine Kugel zum Wahrsagen hat.

Besser wäre hier ein Rechner, der individuelle Verbrauchs- und Produktionsdaten berücksichtigt, um den Mehrwert unserer Mitgliedschaft besser abschätzen zu können, sodass man sich hier auch wiederfindet / selbst identifizieren kann.

Zum Thema Mitgliedsbeitrag: Dieser ist nicht neu, zu finden am Beitrittsformular. Es ist wichtig, ihn transparent zu kommunizieren. In meinem Fall ist es wahrscheinlich so, dass ich durch die Gutschriftregelung am Ende des Jahres wahrscheinlich nur 0-3€ statt 12€ (für den Bezug) zahlen werde, da ich den Großteil meines Stroms selbst produziere.

Ich hoffe, dass diese Informationen dir weiterhelfen und freue mich auf den weiteren Austausch im Forum!

Beste Grüße,
Lukas

1 „Gefällt mir“

hab einen kleinen Rechner im Excel gemacht; ihr könnt euch eine Kopie hier runterladen und ein wenig damit rumspielen; hab für 7energy die Werte der Tabelle hinterlegt (kann kein Excel file ins Forum hochladen)

https://klpuacademic-my.sharepoint.com/:x:/g/personal/62101978_edu_kl_ac_at/EYVD5gR3zhJPguQqpKxxDeQBX3ZhU5r1iJO5sikiqUoF_Q?e=eBxQG9

@mkoenigs die Strompreisbremse kann tatsächlich ein Grund sein, der die rein finanzielle Attraktivität als Verbraucher im Moment noch schmälert. Ist natürlich auch limitiert zeitlich, als auch vom Volumen und ich kann für mich hier die Frage eindeutig beantworten: Wenn ich die Option habe von 2 finanziell gleichwertigen Angeboten, entscheide ich mich für die Option, wo ich dafür keine Förderung / Unterstützung benötige, die der Staat, also letztendlich wir alle mit unseren Steuern, bezahlt und es wie Thomas schreibt einfach zu einer massiven Geldumverteilung kommt.

Da unterstütze ich lieber jedes einzelne produzierende Vereinsmitglied (als Energiekonzerne mit staatlichen Unterstützungen), das in der Stromkrise (vielleicht sogar überteuert) in Unabhängigkeit und Photovoltaik investiert hat und somit auch dazu mit beigetragen hat, dass die Strompreise aktuell wieder gefallen sind.

Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden → mit dem Rechner kann man sich ja auch da rumspielen und die Verbrauchswerte seiner letzten Jahresabrechnung eingeben, um einen Vergleich zu erhalten.

1 „Gefällt mir“

Hallo Markus,
willkommen im Forum.

Ich finde deine Argumente absolut passend, weil sie aufzeigen, dass viel Unsicherheit dazu führen kann, sich in den Details zu verlieren … sofern man versucht es einzuschätzen. Für die meisten ist das dann sehr schnell zu komplex und man bleibt bei der bestehenden Lösung, völlig unabhängig, ob man sich Geld sparen kann oder nicht.

Der Aufbau von Vertrauen ist sehr wichtig und ein Prozess, der wie du sagst, über Transparenz beschleunigt werden kann. Wir tun das aktuell durch frei zugängliche Entscheidungen im Verein, offene Kommunikation und dadurch die Mitglieder beim Stromaustausch so gut wie möglich zu unterstützen. Wenn wir dann in der Folge auch prominente, öffentliche Empfehlungen oder Berichterstattungen bekommen, dann haben wir es geschafft. :blush:

Bezüglich Flyer: Du hast völlig recht, dahinter muss eine Rechnung stecken und momentan ist das noch nirgends erläutert und vorläufig ging es ja auch mehr um die Verständlichkeit der Darstellung. Deshalb sind die Zahlen auch aktuell als (durchaus realistische) Platzhalter gedacht. Da werden wir uns wohl fürs erste mit einer Dokumentation der Berechnung helfen und später auch ein einfaches Berechnungstool auf die Webseite packen.

Bezüglich Mitgliedsbeitrag: Der findet sich aktuell auf dem Beitrittsformular und in der Dokumentation zu den gültigen Entscheidungen.
Im Tarifblatt hat der Mitgliedsbeitrag nichts verloren, weil es der Beitrag zum Verein ist und keine „Grundgebühr“ oder ähnliches darstellt, dass direkt mit dem Stromaustausch zusammenhängt. Wenn das verwechselt wird, dann hat das auch steuerliche Konsequenzen.
Ich finde deine Formulierung für den Flyer schon recht passend. Was hältst du von: „€12/ZP im 1. Jahr, €0 - €24/ZP ab dem 2. Jahr, abhängig vom Vorjahresumsatz“ … eine ähnliche Formulierung könnte ich mir auch für die Webseite vorstellen und dann ein Link zu den Details in der Dokumentation.

Die Formulierung des Mitgliedsbeitrags am Flyer fände ich gut so. Wobei ehrlicherweise geht’s ja nicht um den Vorjahresumsatz sondern die Vorjahresmenge, oder?

Bezüglich dem Rechenbeispiel glaube ich würde es schon richtig viel bringen, wenn zumindest die zugrunde gelegten ct/kWh unterhalb von Einsparung/Mehrertrag stünden. Habt ihr den Austria Flex mit 40ct, mit 30ct oder mit 20ct verglichen? Für einen Flyer ist das schon wichtig. Die wirklich Interessierten rechnen es sich zwar sowieso selbst aus, aber in Wahrheit soll der Flyer nicht nur on point sein (check: Einsparung, Mehrertrag), sondern auch informativ (check) und transparent (missing).

Am Beispiel von mir sieht man übrigens, dass zwar die Infos auf der Homepage schon irgendwo stehen. Aber finden muss man sie erst einmal - wenn man nicht weiß, wo man schauen soll. Ein bisserl was am Tarifblatt, ein bisserl was im Beitrittsformular, ein bissler was in den Protokollen. Das macht’s halt für einen Neuling / Interessierten unübersichtlich. Für euch, die ihr euch auswendig auf der Homepage bewegen könnts, ist es natürlich völlig logisch dass das eine da und das andere dort steht - aber die Vereinsmitglieder selbst sind halt kein Maßstab für eine gut organisierte Homepage :slight_smile: (und ich sage nicht, dass sie schlecht ist!)

Ich fänd’s richtig ehrlich wenn’s auf der Homepage eine Seite geben würde, wo alle(!) kaufmännischen Infos zusammengefasst sind und mit einem Beispiel ähnlich jenem des Flyers ergänzt ist. Ein Online-Rechner etc. ist in meinen Augen Spielerei. Ein aussagekräftiges Beispiel mit halbwegs realistischen Werten sollte für jeden Interessierten eigentlich ausreichend sein, um selbst zum Rechnen beginnen zu wollen. Mit Blick auf die Reduzierung der „Einstiegshürde“ in die Materie der EEG’s würde sowas richtig helfen - mir zumindest.

3 „Gefällt mir“

Super Input. Danke.

Auch an der Homepage werden wir noch arbeiten, damit Neulinge wie du sich schneller mit dem Thema vertraut machen können. Da komme ich schicher nochmal mit Vorschlägen ins Forum. :slight_smile:

Ich habe mal das Tool von @Lukas ( :clap:) etwas weiterentwickelt und die Zahlen im Flyer-Entwurf darauf angepasst. Die wichtigsten Annahmen stehen jetzt ebenfalls drauf, aber die Details müsste man in eine Dokuseite packen.

Alternativ: „** 3000kWh mit 40% Abschlägen bei der OeMAG; gleichbleibende Verwaltungskosten“ … weil das eigentlich mehr der verwendeten Rechnung entspricht. Abschläge wird es vor allem in Monaten mit hohem PV-Überschuss geben … also April - August, wo dann die Hauptmengen anfallen.

Danke, find ich gut! Und Feedback retour: Mit den 25ct bzw. 40% OeMAG-Abschlag kann ich mir jetzt was drunter vorstellen. Bin neugierig. Ich hab’s für den Bezug für mich mal versucht durchzurechnen :slight_smile:

Eine Frage zur Stromkostenbremse am Beispiel des Flyers, weil das findet man irgendwie nirgends:

Der monatlich aliquote Anteil der Stromkostenbremse würde sich auf den Preis für die Bezugsmenge vom Lieferanten auswirken, korrekt? Also wenn ich sag die 1.600kWh Bezug verteilen sich linear auf 12 Monate, dann würden die kompletten 133kWh jedes Monat von der Stromkostenbremse gedeckt?

Damit ergäbe sich dann folgendes Rechenbeispiel anhand meiner konkreten Situation. Ich hab’s im Screenshot mal dargestellt mit 4.000 (weil Flyer) und 6.000 kWh (weil für mich realistisch):

Conclusio für mich: Selbst wenn ALLES von 7energy kommt und NICHTS vom Lieferanten, fährt man in beiden Fällen rechnerisch günstiger, wenn auch teilweise nur marginal. Je besser man die Stromkostenbremse nutzen kann, desto größer wird die Einsparung. Das heißt der Umstand, dass in der Nacht im Moment noch „weniger“ über die BEG kommt, ist mit aktiver Stromkostenbremse sogar eher ein Vorteil als Nachteil.

Einspeisen spare ich mir für den Augenblick - erhöht das Potenzial durch die höhere Vergütung sowieso.

2 „Gefällt mir“

Wie meinst du das? :thinking:

Doch noch Zeit bekommen … :wink:
Schaut gut aus und dürfte bei der Berechnung passen.
Bei der E-Control findest du dazu anschauliche Beispiele zur Stromkostenbremse.

Bez. Einspeisen … ja, da hat man immer mehr als bei der OeMAG und deshalb gibt es auch immer einen Mehrertrag, selbst wenn keine Abschläge zum tragen kämen.

Guten Rutsch!

könntest du das verbesserte Tool teilen? :smiley:

weiteres Feedback aufgenommen bezüglich Flyer. möchte ich hiermit weiterleiten:

+) BEG ist nicht klar (Abkürzung)
+) kein Wechsel nötig → Wechsel wovon?
+) wieder die Rolle → Du kannst als Verbraucher, Produzent oder beides Mitglied werden
+) Tippfehler bei *** → abhängig voN der Vorjahresmenge (statt voM)
+) Austrian Zero → Erklärung notwendig
+) Widersprüchliches Feedback bezüglich mehr Grafik und Tabellen; einen wünschen sich mehr, die anderen weniger :smiley:

und ich konnte klären, dass man auch mit einem Balkonkraftwerk Vereinsmitglied werden kann als Verbraucher :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Danke für’s drüberschauen. Für mich schauts eigentlich ziemlich klar aus, was das Finanzielle betrifft. Was mir halt komplett fehlt - aber das wollt/könnt(?) ihr jetzt noch nicht veröffentlichen - sind Mengengerüste: (theoretische) Einspeisemenge, auf 12 Monate hochgerechnete Bezugsmengen innerhalb der BEG. Dann kann man sich ein bisschen orientieren was über Lieferant/Abnehmer abgewickelt werden muss. Aber dass es das noch nicht gibt ist auch verständlich, da die komplette Struktur noch sehr frisch ist.

Ist der Tarif fürs Q1 laut Flyer schon fix oder hängt das noch an was?

Der ÖMAG Marktpreis, an den wir uns dranhängen mit +3 +2 ct/kWh, wird hoffentlich bald für Q1 2024 bei der ömag und e-control veröffentlicht. Manche haben schon gerechnet und kommen auf 9,6255 ct/kWh aber wir warten trotzdem auf die offiziellen Zahlen.

Korrektur: Marktpreis + 2 cent/kWh
Ich versuche gerade die E-Control zu erreichen, um herauszufinden, warum der Marktpreis immer noch nicht publiziert ist. Kann ja an einer schiefgelaufenen Automatisierung liegen … oder der Verwirrung die die jüngste Gesetzesänderung mit sich gebracht hat … oder an der Urlaubszeit. :sweat_smile:

1 „Gefällt mir“

Es ist mehr ein „können“ als ein „wollen“. Die Mengen werden sich das ganze Jahr 2024 massiv verschieben, weil wir ja mit jedem neuen Mitglied eine deutliche Beeinflussung des Mengengerüsts haben können. Weiters kommt ab April 2024 die Mehrfachteilnahme und das hat ebenfalls Konsequenzen auf Mengengerüste.
Wenn wir 2025 dann auf das Jahr 2024 zurückschauen können wird das sicher alles schon etwas einfacher werden. Zumindest hoffe ich darauf.

Nachdem Lieferanten- und Abnehmerverträge so bestehen bleiben wie sie sind und man auch weiterhin wechseln kann, wenn es für eine Optimierung Sinn macht, finde ich, dass man dadurch ja keinen Zusatzaufwand hat. Oder übersehe ich da etwas?

Die Tarife werden sich höchstens marginal verändern. Leider habe ich bei der E-Control noch niemanden erwischt, damit man hier Klarheit hat. Da braucht es offensichtlich dringend eine Automatisierung.

Das Tool wird dann über eine eigene Doku-Seite verlinkt. Der Vorschlag von @mkoenigs das Ganze mit einigen Berechnungsbeispielen zu veranschaulichen macht auf jeden Fall Sinn … nicht jeder/jede will bis ins Detail rechnen.

Flyer:

+) BEG ist halt viel kürzer als „Bürgerenergiegemeinschaft“, was übrigens auf der Vorderseite voll ausgeschrieben steht. Die 2 Seiten die wir hier besprechen sind ja im Inneren des 4-seitigen Flyers.
+) Ich habe mal „Anbieter-Wechsel“ eingebaut
+) Text angepasst, um die Rollen herauszuheben. Es sollte verstanden werden können, dass jeder/jede mitmachen kann.
+) Fehler korrigiert
+) Zusatz ‚Tarif:‘ und ‚Zusatztarif „Strom schenken“:‘
+) es wird sicher schwierig auf einen Flyer alle Wünsche zu erfüllen :wink:

Ich hätte noch einen Vorschlag für die Einleitung:

Statt

"Egal ob du selbst Strom produzierst, nur verbrauchst oder beides tust, du kannst immer Mitglied in unserem gemeinnützigen Verein werden und die Vorteile von günstigem Grünstrom zum Marktpreis nutzen.

7Energy versorgt dich bevorzugt, in Zusammenarbeit mit deinen Energieunternehmen."

würde ich schreiben

"Egal, ob du nur Strom verbrauchst oder auch produzierst: Du kannst jederzeit Mitglied in unserem gemeinnützigen Verein werden und die Vorteile von günstigem Grünstrom zum Marktpreis nutzen.

7Energy versorgt dich bevorzugt, in Zusammenarbeit mit deinen bestehenden Energieunternehmen"

Weil „beides tust“ klingt eigenartig und mit „bestehend“ ist auch die Notwendigkeit eines Wechsels klar ausgeschlossen. In der Überschrift würde ich schreiben „Anbieterwechsel“, weil Anbieter-Wechsel schreibt nur OE24.

Komm mir schon vor wie ein Mitglied, dabei bin ich mir noch gar nicht sicher. :slight_smile:

1 „Gefällt mir“